3. Liga - Saison 2006 / 3

Irre - Rechnen bis zur letzten Spielminute...

Es ist vollbracht. Der Meister feiert komatös, die beiden ebenfalls aufgestiegenen Mannschaften nicht minder. Das Weinen ganz unten in der Tabelle ist umso lauter, als der Abstieg hier auch Ausstieg bedeutet. Wen es traf, werden wir gleich sehen. Ausscheiden dürfen wir die Teams, die nichts mehr zu gewinnen und nichts mehr zu verlieren hatten: für 1860 München, Mouscron, Stuttgart, Mallorca, Nürnberg, Siegen und letztlich auch für Liverpool ging es nur noch um Kosmetik. Wir wenden uns deshalb den Spieltagen der anderen zu:

30. Spieltag
Im abstiegsgefährdeten Duisburg traten die zuletzt durch Überheblichkeit aufgefallenen Schaffhausener auf, die pomadig und glanzlos spielten und deshalb zu Recht 2:0 verloren. Was für eine Freude und Häme bei den Gastgebern, die nunmehr 40 Punkte ihr eigen nennen!
Trainer Lukas ging nach dem Spiel seiner Niedersachsen aus Hannover dagegen sichtlich nervös vom Platz. 4:3 für Siegen hieß es dort zum Schluss, und Hannover trat damit mit dünnen 33 Punkten auf der Stelle.
Dabei hatte er noch Glück. Denn wie so oft hatten die Jungs aus Bochum auf der Alm in Bielefeld nichts zu bestellen. 2:0 ging der Spaß aus Sicht der Westfalen aus. Während Bochum weiter mit 30 Punkten und einem katastrophal aussehenden Sturm mehr schlecht als recht weiterhantierte, durften sich die Bielefelder über den 5. Tabellenplatz freuen.
Denn bei 1860 kam Djurgardens mit 4:0 doch recht deutlich unter die Räder und hat jetzt nach wie vor 49 Punkte.
Während die zuletzt stets auswärtsschwachen Wiener ihrem Ruf als Punktelieferant alle Ehre machten, als sie selbst bei dem Abstiegsfavoriten Nr. 2, dem AC Mailand, nicht mithalten konnten und 1:0 unterlagen, gewann Bremen zu Hause im Nordderby gegen Braunschweig ebenfalls 1:0.
Seltsames vollzog sich in Stuttgart, wo die Koblenzer mit der roten Laterne antraten. Offenbar hatten beide Mannschaften das Spiel vollkommen falsch verstanden und schossen fast ausschließlich auf die eigenen Tore. Das Experiment ging zu Gunsten der Koblenzer Stürmer und zu Lasten des Koblenzer Torwarts aus, während die Stuttgarter seltsamerweise keinen Ball im eigenen Netz unterbrachten. 4:0 für die Schwaben stand es schließlich, als die Koblenzer etwas von Betrug flüsterten...

31. Spieltag
Dieser Spieltag brachte für Koblenz ein Wechselbad der Gefühle. Vor dem Spiel gegen Bielefeld zeigte sich die Mannschaft hochmotiviert und guter Dinge. Die Fans sangen Nie mehr zweite Liga, was dem einen oder anderen Reporter die Stirn in Runzeln zog. Dann tatsächlich die Führung in der 47. Minute für Koblenz. Und schließlich in der 89. Minute die Gewissheit: Abstieg. Denn Hannover hatte in dieser Minute das 1:0 gegen Mouscron geschossen, und da der Schiedsrichter nicht mehr anpfiff, stand fest, dass der Nichtabstiegsplatz der Niedersachsen mit 36 Punkten und 26 eigenen Punkten bei noch zu vergebenden 9 Punkten in unerreichbare Ferne gerückt war - wir sagen leise Winke, winke.
Im Tabellenkeller fand dann der Ruhrpottknaller zwischen Bochum und Duisburg statt. Diesen entschieden die Duisburger mit 0:2 glatt für sich und torkelten glückselig vom Platz. Denn damit stand fest: Die nächste Saison spielt Duisburg wieder mit.
Das Knallerspiel des Tages wurde auf Mallorca ausgetragen, wo Mailand antreten musste. Nachdem das Spiel zunächst eine Halbzeit vor sich geplänkelt war, führte ein Foul der Italiener in der 48. Minute zu einem Riesengerangel und somit zunächst zu einer Karten- und dann zu einer Torflut. Denn nachdem insgesamt 6 Spieler des Feldes verwiesen waren, konterten beide Mannschaften, was das Zeug hielt. Im Spiel die Glücklicheren blieben die Norditaliener, die 5:6 gewannen, die aber mangels spielberechtigter Spieler trotzdem riesige Sorgenfalten behielten...
An der Tabellenspitze gab es ebenfalls eine erste Entscheidung. Nach dem Spiel zwischen Schaffhausen und Bremen, welches die Schweizer mit 1:0 zu Unrecht für sich entschieden, was Schaffhausen endgültig und definitiv aufgestiegen. Nochmals herzlichen Glückwunsch.
Mit einem 5:0-Heimsieg gegen Liverpool eroberte sich Djurgarndens den 5. Tabellenplatz zurück. Da auch Braunschweig und Wien die eigenen Spiele gewannen, blieb zunächst alles beim Alten.

Der 32. Spieltag - oder als das eine oder andere Händchen feucht wurde...
Als Spitzenspiel des Tages angesetzt war das zwischen den bereits aufgestiegenen Schaffhausenern und den nach Aufstieg gierenden Braunschweigern. Nachdem das Spiel mit 3:0 überraschend eindeutig zu Gunsten der Eidgenossen ausgangen war, konnte die Meisterschale der Liga übergeben werden. Erneut herzlichen Glückwunsch. In der Tat eine beeindruckende Saison.
Denn selbst wenn Wien nicht schon wieder auswärts bei Bielefeld mit 1:0 verloren hätte, wären die Schaffhausener uneinholbar gewesen. So blieb es bei den 58 Punkten der Ösis.
So aber rückten die Verfolger von Braunschweig (56Punkte) und Wien in den Blickpunkt: Bremen gewann gegen Bochum souverän 2:1 und hat 55 Punkte. Genauso viele Punkte hat am Ende des Tages Djurgardens, die in Mailand 1:3 siegen. Nur einen Punkt dahinter folgen die Bielefelder.
Chronistenpflicht: Hannover kommt weiter nicht vom Fleck, es unterliegt in München 1860 mit 5:0, und Koblenz schaut den eigenen Spielen ohnehin nur noch tatenlos zu: 6:1 unterliegt man in Duisburg.

Der 33. Spieltag
Fangen wir unten an:
Hannover blamiert sich zu Hause bis auf die Knochen: erst liegt man 0:3 gegen Liverpool zurück, dann werden 2 Abwehrspieler gegen Stürmer ausgewechselt, erzielt man das 3:3, und anstatt auf Ergebnisverwaltung zu spielen, wird ein weiterer Stürmer für einen Abwehrspieler gebracht, so dass man zu Recht das 3:4 fängt. Taktiker... Es bleibt also bei 36 Punkten.
Aus Sicht der übrigen Beteiligten nur dumm, dass man hieraus kein Kapital schlagen konnte: Mailand ging in Nürnberg 5:0 unter, und Bochum unterliegt dem nunmehr auf Wolken gebetteten Meister aus Schaffhausen mit 0:2. Das bedeutet Abstieg jetzt auch für Bochum und Mailand mit je 30 Punkten.
Dumm, dass Bielefeld bei dem Spiel auf Mallorca ohne Stürmer antrat. Die Rückreise nach dem 1:0 konnte der Überlegung dienen, warum es mit dem Auftstieg nicht geklappt hatte.
In einem denkwürdigen Spiel unterlag Wien dem Team von Duisburg mit 3:5. Wien behält damit zwar Platz 2 und 58 Punkte, aber jetzt wurde es richtig eng.
Denn nach einem 6:0 über das Team von Stuttgart hatte Djurgardens ebenso viele Punkte auf dem Konto und damit den 3. Aufstiegsplatz.
Das hing damit zusammen, dass Braunschweig (56 Punkte) und Bremen (55 Punkte) in Mouscron bzw. Koblenz verloren.

34. Spieltag
Auch wenn es eigentlich keine Bedeutung mehr hat: Mit einem 0:3-Auswärtssieg über Mailand sorgt Hannover für eine deutlichere Tabellensituation, als dies zeitweise den Eindruck hatte. Mit 39 Punkten beträgt der Abstand auf die Abstiegsplätze schließlich neun Punkte.
Oben wird es jetzt spannend:
Bremen schlägt Wien mit 1:0. Gleichzeitig gewinnt Braunschweig mit 2:0 über die nicht mehr Fußball spielenden Bochumer. Und schließlich verliert Djurgardens 5:0 in Bielefeld, das aber im Aufstiegsrennen schon ausgeschieden war. Und so überholt Bremen zwar Djurgardens, aber Braunschweig auch Wien, und diese beiden Teams steigen denn auch mit mehr als Glück und hauchdünnem Vorsprung auf: Herzlichen Glückwunsch nach Niedersachsen und Österreich.

Das war der Bericht der letzten Spieltage. Danke für die raschen Abgaben, ich hoffe, die Trainer werden ihre Teams für die nächste Saison ausreichend motivieren können. Bis dann.

Schönen Gruß.

Der LL René

Quick: 1 - 2© mau 2020