3. Liga - Saison 2005 / 2

Die Pfalz macht Party!

Lautern Meister

Es war schon so gut wie klar und jetzt ist es felsenfest zementiert: Die Jungs von Trainer Zöller tummeln sich nächstes Jahr in Liga 2. Sieben Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten sprechen eine deutliche Sprache: Hier hat sich eindeutig die beste Mannschaft durchgesetzt.

Ein weiterer Aufstiegsplatz geht wie schon prognostiziert an die Rapid aus Wien. Ein Jahr in Liga 3 war genug - jetzt sind die Hauptstadtkicker wieder zurück in angestammten Gefilden, auch wenn es Ligaleiter Werchota wohl seinen Job als Leiter der zweiten Liga kosten dürfte.

Der dritte Aufsteiger....tja....lange war es spannend, aber letztlich setzte sich verdient und glücklich der OGC Nizza durch. Zweimal in Serie hatte Trainer Balzer schon mit Platz vier geübt, jetzt darf auch er mal für ein Jahr in die zweite Liga.

Mit grandiosem Endspurt sicherte sich übrigens überraschend Werder Bremen den vierten Platz und führt damit das breite, langweilige Mittelfeld an, in dem Ex-Schießbude Leverkusen noch ein paar Plätze klettern konnte, während Mitaufstiegsfavorit Djurgardens noch einen ordentlichen Absturz hinlegt.

Nun zum Keller: Lübeck hatte sich ja schon vor dem Spieltag so gut wie erledigt und nach ein paar deftigen Niederlagen mehr geht Trainer Müller mit seinem Verein in die vierte Liga. Auch die tapfer kämfenden Jungs aus Liverpool hat es erwischt. Platz 17, Abstieg, schade...und dann ist da noch Platz 16. Selten so ein zähes Ringen gesehen. Frankfurt ist dem Abstieg knapp von der Schippe gesprungen und belegt mit zwei Punkten Vorsprung den 13ten Platz. Vierzehnter und punktgleich mit dem letzten Absteiger wurde Wacker Burghausen. Torverhältnis Minus 5. Platz 15 belegen die Bayern aus München. Torverhältnis Minus 8. Abgestiegen ist Marsaxlokk mit Ösi-Trainer Kotschy. Torverhältnis Minus 10.

So, Mädels, das wars für diese Saison. Noch fehlen mir drei Rückmeldungen und ansonsten gehts nächstes Jahr weiter....und nicht vergessen: ZAT ist ZAT ist ZAT ist ZAT.

Euer Ligaleiter Stefan

Quick: 1 - 2© mau 2020