1. Liga - Saison 2006 / 3

Aus, Aus, Aus - Das Spiel ist aus!


Unerhörte Spannung an den letzten Spieltagen

Bevor wir einen Blick auf Meisterschaft und Abstieg werfen, schauen wir doch mal auf die Jungs in den Bereichen der goldenen Ananas. Dieser Bereich beginnt auf Platz 7 bei Willem Tilburg und umfaßt nach unten hin noch Celta Vigo, Barcelona, Marseille, Gladbach und die Grasshoppers. Von diesen Teams kann sich keines wirklich hervortun, obwohl man Marseille die 89 Gegentore erstmal nachmachen muß...

Alles wie immer kann man dagegen nur zur Meisterschaft sagen: Atletico Madrid holt sich den dritten Titel in Folge und dürfte damit einen absoluten Rekord aufgestellt haben. Glückwunsch an Carsten und seine Kicker, die ich in der Saison ja schon mehrfach totgesagt hatte. Knapp auf Platz zwei verdrängt und durch eine peinliche Niederlage beim Tabellenletzten die Meisterschaft vergeigt: Herfölge und Trainer Ohage - Trotzdem eine sensationelle Saison für ihn und seine Mannschaft. Tabellenführer bis zum 30sten Spieltag und letztlich doch nur Dritter: Hansa Rostock nach großartiger Aufholjagd selber ein Opfer der Jäger geworden. Trotzdem Glückwunsch an Trainer Westphal und seine Kogge. Auf den Plätzen vier bis sechs finden sich mit Külübü, Basel und Schalke drei Mannschaften mit skandalumwitterten Trainern: Schulte-Hengesbach wettert was das Zeug hält immer wieder niedlich gegen den HSV, Trainer Schönfeld beendet seine Karriere nach dieser Saison und Coach Freiesleben ist sowieso bestechlich, liefert aber für einen Aufsteiger ein sensationelles Ergebnis ab.

Kommen wir nun zu den Teams, die mit beispiellosem Kampf verzweifelt versuchten, noch schlechter als ihre unmittelbaren Konkurrenten zu spielen und abzusteigen: Aston Villa gelingt der Abstieg nicht und mit einer ungewollten Siegesserie landen die Jungs von der Insel schließlich noch auf Platz 13. Celtic Glasgow dagegen mußte wie erwartet die Segel streichen: Der Rückstand war zu groß, als das er hätte noch aufgeholt werden können. Platz 18 heißt die Saisonbilanz. Ebenfalls in die zweite Liga gehen, muß Racing Straßburg. 41 Punkte und nur ein Sieg in den letzten fünf Spielen reißen Trainer van Remmerden auf Platz 17. Auf Platz 14 ins Ziel gekommen ist mit drei glücklichen Heimsiegen der HSV. 45 Punkte reichten so gerade eben für den Klassenerhalt. Punktgleich mit dem HSV ist eine weiteres Team, dem es gelang in den letzten fünf Spielen fünf Niederlagen einzusammeln. Ebenfalls 45 Punkte für den SC Freiburg, aber das deutlich schlechtere Torverhältnis. Am letzten Spieltag durch ein 5:5 in einem Auswärtsspiel beim FC Hansa Rostock um den Klassenerhalt gebracht hat sich der Karlsruher SC. Nur 43 Punkte und damit Platz 16. Besonders bitter wird das ganze, wenn man sieht, daß die Karlsruher ihr vorletztes Auswärtspiel mit 7 zu 0 gewinnen konnten. Ein einziges anders gesetztes Tor hätte Freiburg in Liga Zwei gebracht. Durchatmen, Coach Chanieux.

Euch vielen Dank für eine mal wieder reibungslose Saison - Vermutlich sehen und lesen wir uns nächste Saison wieder. Entweder als gegner in Liga 2 oder aber wieder als euer Ligaleiter.

Gruß Euer LL

Stefan

Quick: 1 - 2© mau 2020