3. Liga - Saison 2008 / 1

Am Ende war dann alles doch ganz klar...

Hallo zusammen,

die Saison ist aus, das war es, es ist vorbei. Drei Mannschaften treten den schweren Gang gen Keller an; drei verabschieden sich ins Mittelhaus des Spiels. Machen wir es spannend:

30. Spieltag:
Vor Beginn des Spieltags war die magische Grenze durch Osnabrück markiert: Der VfL konnte theoretisch noch aufsteigen und noch absteigen, aber eben nur theoretisch. Gleichwohl bildete die Mannschaft die Scheidemarke, da die weiter vorne postierten Mannschaften so gut wie nicht oder gar nicht mehr vom Abstieg bedroht waren, die Mannschaften dahinter ab Paderborn wiederum so gut wie nicht oder gar nicht mehr vom Aufstieg träumen brauchten.
Und genau Paderborn war es vorbehalten, den Tabellenreiter, den großen Elche, mal locker mit 4:0 abzufertigen. Da der Tabellenzweite Bodö gleichzeitig bei den unmittelbaren Konkurrenten der Spanier aus Eindhoven mit 5:0 unter die Räder kam und die Schwaben die nahezu kampfunfähigen Printen aus Aachen mit 3:0 abservierten, blieb Elche zwar auf Platz 1, Bodö war jetzt aber nur noch Dritter, da die Stuttgarter den zweiten Platz übernahmen. Siegen (bei Abstiegsaspirant Prag) und Bremen verloren ihre Auswärtsspiele, so dass ihre ohnehin kaum vorhandenen Aufstiegschancen nun so gut wie weg waren. Monaco schlug Bayern, die ebenfalls nahezu kampfunfähig waren und auf die zu diesem Zeitpunkt eh schon keiner mehr auch nur einen Cent wettete.

31. Spieltag:
Elche, zu Hause jetzt ohne jegliche Mögleichkeiten, verlor gegen die abstiegsgefährdeten Monegassen mit 0:1. Gleichzeitig schlug Bodö die nur noch als schmuckes Beiwerk der Liga fungierenden Paderborener mit 3:0, während Eindhoven und Stuttgart ihr Auswärtsspiele jeweils verloren. Ein tragisches Remis in Aachen: Die Grenzländer spielten mit letzter Kraft gegen Osnabrück nur 3:3, und so gingen die Hoffnungen auf beiden Seiten verloren: Aachen war jetzt bei reaslistischer Betrachtung so gut wie weg vom Fenster, und Osnabrück braucht uns ab diesem Punkt auch in keiner Richtung mehr zu interessieren. Gleiches galt für Werder Bremen, diese Mannschaft verlor zu Hause gegen Malaga mit 4:6. Währenddessen probte St. Pauli den Zwergenaufstand und schlug Karlsruhe mit 6:0. Ein Aufbäumen? München verlor hingegen auf eigenem Platz gegen die ebenfalls noch um einen Platz in der Liga kämpfenden Prager mit 3:4. Und damit stand es fest: BAYERN MÜNCHEN steigt ab.

32. Spieltag:
Im Spitzenspiel der Spitze schlug Bodö die Gäste aus Elche knapp mit 6:0. Stuttgart machte es dagegen auf die schwäbische Art und Weise und sprang nur gerade so hoch, wie man musste: 1:0 gegen St. Pauli. Während Siegen bei Malaga mit 3:0 unter die Räder kam, deklassierte Eindhoven Aachen mit 5:0. Ein Blick auf die Tabelle verrät es: Jetzt standen zwei Aufsteiger fest: BODÖ-GLIMT und VfB STUTTGART hatten es geschafft. Herzlichen Glückwunsch!
Gleichzeitig stand fest, dass Siegen tatsächlich raus aus dem Rennen um den dritten Platz war.
Trauriger dagegen die weitere Chronistenpflicht: St. PAULI konnte die Liga nicht mehr halten und war jetzt definitiv abgestiegen.

33. Spieltag
Elche, wochenlang der unangefochtene Tabellenführer, musste jetzt in Prag antreten, jetzt ging es um etwas. Und da konnten sich die Jungs auch wieder zusammenreissen. 0:3 hieß es am Ende. Einziger Konkurrent um den Aufstieg waren inzwischen noch die Holländer aus Eindhoven. Und die bekamen in Wien ihr Fett weg. 7:0 pusteten die Ösis die Holländer vom Rasen. Und wir halten wieder fest: ELCHE FC war der Aufstieg nicht mehr zu nehmen. Nochmals herzlichen Glückwunsch.
Im Keller war es zu diesem Zeitpunkt nur noch eine abstrakte Möglichkeit, dass Aachen die Liga hielt. Aber die Printen kämpften: Mit 3:2 besiegten sie Paderborn. Karlsruhe allerdings, das mit dem übersichtlichen Ergebnis von 6:9 in Siegen siegte, war aus dem Abstiegskampf endgültig raus. Entscheiden musste es sich wie vorhergesagt zwischen Prag, Monaco und Aachen.

34. Spieltag:
Prag trat in Köln an. Desorientiert ist noch ein schöner Ausdruck für diesen Auftritt: 5:0 gewannen die Geißböcke die Partie. Monaco musste nach Malaga, auch hier nicht zu verstehen, dass man sich im Abstiegskampf mit 5:0 massakrieren ließ. Also konnte Aachen bei Bodö gewinnen und die Liga halten? Machen wir es kurz: Bodö wollte Meister werden, und so war das Spiel knochentrocken. Bitter, aber wahr: Bodö gewann mit 3:2. ALEMANNIA AACHEN steigt somit ebenfalls ab. Und Bodö feiert neben dem Aufstieg auch noch den Meistertitel. Glück und Leid, so nah beisammen.

Und dann der Blick auf die Liga am Ende der Saison. Ein wohl historisch niedriger Punktestand am Ende bei Bayern München, nicht viel besser der der Hamburger. Und letztlich verdient steigen auch die Alemannen ins Nirvana ab. Man sieht sich.
Und oben war letztlich gar nichts mehr knapp. Elche hatte seinen Vorsprung aus den früheren Wochen erfolgreich ins Ziel gerettet, 5 Punkte immerhin beträgt der Abstand zum Tabellenvierten, und mit Bodö wird die Mannschaft Meister, die sich durch Siege in wichtigen Spielen mit geringem Toreinsatz auszeichnete.

Mir hats mal wieder Spaß gemacht. Und für unsere Absteiger gilt: Tränen trocknen wieder, heile, heile Mausespeck...

Bis dann.

René

Quick: 1 - 2© mau 2020