1. Liga - Saison 2013 / 2

Liga42 Saison 2/2013: Das große Finale!!!

Liebe Sportsfreunde,

auf zum großen Finale:
In der Spitzengruppe sah es nach Runde 29 wie folgt aus:

1. FSV Mainz 05 53 Punkte
2. Deportivo La Coruna 52 Punkte
3. Ajax Amsterdam 50 Punkte
4. Eintracht Frankfurt 48 Punkte
5. Benfica Lissabon 47 Punkte
6. Diyarbakirspor Kulübü 47 Punkte
7. Arminia Bielefeld 47 Punkte
8. FC Schaffhausen 47 Punkte

Zu den Topfavoriten gehörten Mainz 05 mit Uli Zeul, Deportivo La Coruna mit Christoph Diehl und Diyarbakirspor Kulübü mit Steffen Zeul. Letzterer hatte mit einem prallgefüllten Torkonto das Potenzial zur Aufholjagd von Platz 6 auf 1. Allerdings müsste man für diese Mission auch 6 Punkte aufholen und das geht nur, wenn vorne Punkte gelassen werden.
Spieltag 30 brachte für die Zeuls Siege ( FSV Mainz 05 - Ajax Amsterdam 3:0 und Diyarbakirspor Kulübü - FC Malaga 1:0). Deportivo La Coruna musste sich bei den tapfer gegen den Abstieg kämpfenden Rangers aus Glasgows 3:0 geschlagen geben, ein Rückschlag für die Galicen. Eintracht Frankfurt und FC Schaffhausen siegen, während sich die Benficen aus Lissabon vorzeitig aus dem Rennen um die Meisterschaft verabschieden. Ebenso Bielefeld

Tabelle nach Spieltag 30:
1. FSV Mainz 05 56
2. Deportivo La Coruna 52
3. Eintracht Frankfurt 51
4. Diyarbakirspor Kulübü 50
5. Ajax Amsterdam 50
6. FC Schaffhausen 50

Spieltag 31 brachte La Coruna eine weitere Niederlage (gegen Mitstreiter Eintracht Frankfurt 1:5), aber auch Spitzenreiter Mainz 05 ließ Federn (0:2 in Duisburg). Diyarbakirspor reichte ein bescheidenes 1:0 bei seiner Aufholjagd. Verfolger Ajax nur mit Unentschieden, Schaffhausen weiterhin siegreich.

Tabelle nach Spieltag 31:
1. FSV Mainz 05 56
2. Eintracht Frankfurt 54
3. Diyarbakirspor Kulübü 53
4. FC Schaffhausen 53
5. Deportivo La Coruna 52

Spieltag 32 brachte Rückschläge für Frankfurt (1:3 gegen Sparta Prag) und Schaffhausen (4:0 bei den sich nochmal rankämpfenden Armininen in Bielefeld). Für die eh nur mit Außenseiterchancen behafteten Verfolger dürfte es das wohl gewesen sein. Mainz (1:0 gegen Malaga), La Coruna (4:2 in Nice) und Diyarbakirspor (4:0 gegen Bodö-Glimt) laufen in der Spur.

Tabelle nach Spieltag 32:
1. FSV Mainz 05 59
2. Diyarbakirspor Kulübü 56
3. Deportivo La Coruna 55

An Spieltag 33 wartete das direkte Verfolgerduell Deportivo La Coruna gegen Diyarbakirspor Kulübü auf uns. Dieses Duell war quasi ein Halbfinale um die Meisterschaft. Wird es am letzten Spieltag nochmal spannend oder kann Mainz 05 sich vorzeitig den Titel sichern? Nein, Mainz vergeigte die Generalprobe 1:2 in Reykjavik. Und so schaute die ganze Fußballwelt nach La Coruna, wo es zum erwarteten Fußballfest kam. 10 Tore später stand fest: La Coruna darf weiter hoffen und die Aufholjagd für Diyarbakispor erhielt einen schweren Dämpfer, mit 6:4 rangen die Galicier die Ostanatolen nieder.
Auch wenn Diyarbakispor weiterhin noch im rennen ist, bei gutem Torverhältnis aber 3 Punkten Rückstand müssten Mainz und La Coruna beide ihr jeweilig letztes Spiel verlieren. Selbst Arminia Bielefeld blieben nach dem dritten Sieg in Folge wieder Chancen, wenn auch nur noch sehr sehr theoretisch.

Tabelle nach Spieltag 33:
1. FSV Mainz 05 59 +18
2. Deportivo La Coruna 58 +2
3. Diyarbakirspor Kulübü 56 +18
4. Arminia Bielefeld 56 +14

Und so hatte Uli Zeul am letzten Spieltag alles in eigener Hand, selbst ein Unentschieden gegen Bodö-Glimt sollte ausreichen, denn 2 Punkte und 16 Tore Vorsprung auf La Coruna würden ausreichen, während der Gegner selbst ums Überleben kämpft, doch dazu später mehr.
Schauen wir auf die Verfolger:
Diyarbakirspor Kulübü erfüllt die Pflicht 6:4 gegen Sparta Prag. Damit war schonmal Bielefeld raus, das Ergebnis gg. Duisburg somit egal.
Was macht La Coruna? Au weia, die Galizier erwischen einen rabenschwarzen Tag und gehen 5:0 in Rostock unter und nun kommt es einzig und allein darauf an, wie Mainz sich gegen Bodö-Glimt schlägt.
Sieg für Mainz - Meister Mainz
Unentschieden - Meister Mainz
Sieg Bodo-Glimt - Meister Diyarbikispor
Und das Spiel in Mainz hat Pfeffer. Die im Abstiegskampf verstrickten Norweger wollen sich keinesfalls geschlagen geben, geht es denn auch für sie um alles und so schaffen sie die Sensation und gehen kurz vorm Pausentee tatsächlich gegen den Meisterschaftsfavoriten Mainz 05 mit 1:0 in Führung, damit wäre Diyarbikaspor Külübü Meister. Uli Zeul trappelt mit hochrotem Kopf in die Kabine. Was wird er seinen Jungs sagen? Das hatte er sich wirklich anders vorgestellt. Doch es war klar, dass der FK Bodö-Glimt nicht nach Mainz kommt, um sich geschlagen zu geben. Immerhin will man nicht absteigen. Wie sieht die Entwicklung eigentlich im Abstiegskampf aus?

An Spieltag 29 sah es so aus:
13. MSV Duisburg 37
14. Knatts. Reykjavikur 37
15. FK Bodö-Glimt 37
16. Sparta Prag 32
17. Glasgow Rangers 30
18. OGC Nice 27

Die Ausgangslage hatte ich wie folgt beschrieben:
Von den Teams von FK Bodö-Glimt, Knatts. Reykjavikur, Sparta Prag, MSV Duisburg und Glasgow Rangers müssen dann am Ende zwei Teams den Gang in Liga 2 antreten.
Nice damals schon hoffnungslos. Für Prag und Glasgow wird es schwer, Glasgow schien wenigstens ein volles Torkonto noch Hoffnung zu spenden.
Andererseits rutschte mit den Grashoppers aus Zürich sogar noch ein zusätzliches Team in den Schlamassel mit hinein. Erst an Spieltag 33 konnte man wieder punkten (5:1 gg Eintracht Frankfurt). Die Glasgow Rangers gewannen tatsächlich die ersten 4 Spiele, ließen selbst Mitfavoriten wie La Coruna und Schaffhausen ohne Chance und bewiesen beim 1:0 bei Mitkonkurrent Sparta Prag harte Nerven. Diese wiederum konnten zwar noch in Zürich und in Frankfurt gewinnen, aber die Heimniederlagen gegen die Rangers und bei den schon abgestiegenden Nicern waren einfach zu viel des Schlechten, weil eben auch Duisburg, Reykjavik und Bodö-Glimt punkteten. Herausragend das 9:4 von FK Bodö-Glimt gegen die indisponierte Abbwehr von OGC Nice.

Und so ergab sich nach Spieltag 33 folgende Tabellensituation:

13. Grasshopper Zürich 44 +6
14. MSV Duisburg 43 -6
15. FK Bodö-Glimt 43 -24
------------------------------------ 16. Glasgow Rangers 42 +1
17. Sparta Prag 38 (abgestiegen)
18. OGC Nice 30 (abgestiegen)

Für die Rangers heißt es gewinnen , denn dann stehen die Chancen ganz gut, mindestens noch Bodö-Glimt abzufangen, müssen die doch bei Meisterschaftsfavorit Mainz 05 antreten. Und genau das schaffen die Rangers auch: Mit dem 6:0 in Frankfurt schießt man sich den Frust der Saison vom Leibe und kann so weiter hoffen. Zürich und Duisburg können sich mit Siegen selbst retten und im Falle von Zürich klappt das auch, selbst wenn die bereits abgestiegener Männer von Alex Rogg bei ihrem letzten Erstligaheimspiel nochmals Paroli boten, aber 2:3 heißt es am Ende für die Grashoppers gegen OGC Nice. Die Jungs von Roman Wallner sind somit schonmal gerettet. Ungleich schwieriger die Lage beim MSV Duisburg. Gegen Arminia Bielefeld verlieren die Zebras. Bielefeld wollte sich die klitzekleine Chance auf den Titel nicht nehmen lassen. Auch wenn das nicht klappt, Duisburg damit schon hinter die Rangers abgerutscht:

Nun kommt alles darauf an, wie die zweite Halbzeit bei Mainz 05 gegen den FK Bodö-Glimt läuft:

Es steht 1:0 für die Norweger. Bleibt es dabei, ist Diyarbikispor Külübü Meister, Duisburg abgestiegen. Endet das Spiel Unentschieden, ist Mainz Meister und Duisburg muss auch absteigen, biegt Mainz das Spiel noch um, ist Mainz auch Meister, aber Bodö-Glimt muss aufgrund des schlechteren Torverhältnis den Gang in Liga 2 antreten.
Der Mainzer Couch Uli Zeul ging mit hochrotem Kopf in die Kabine und kommt mit gebrochender Stimme wieder heraus, hatte er seinen Jungs doch mal richtig den Kopf gewaschen, während der Trainer der Norweger, Stefan Unger, nichtmal im Stadion weilte. Hatte er doch glatt vergessen, dass er heute seine Mannschaft trainieren muss. Kurz vor Wiederanpfiff schlenderet Unger dann doch noch ins Stadion, und rotzt dem verdutzten Rolf Töpperwien ein „wir steigen eh wegen des schlechteren Torverhältnisses ab!“ ins Mikrophon. Die Mannschaft scheint sich trotz dieser absolut nicht akzeptablen Arbeitseinstellung ihres Trainers tapfer zu wehren und kann dann tatsächlich in Spielminute 65 auf 2:0 erhöhen. Uli Zeul ist außer sich vor Wut. Weil er seine Stimme schon bei der Halbzeit“ansprache“ verschrien hatte, bleiben ihm nur noch wilde Handbewegungen, um seine Mannschaft anzustacheln, sich wenigstens ein Unetschieden zu erkämpfen, was zum Gewinn der Meisterschaft reichen würde. Und siehe da, die 05er drehen nochmal richtig auf und kommen mit einem sehenswerten Distanzschuss in Minute 73 zum Anschluss. Ein Tor fehlt noch. Den Norwegern würde ja ein Punkt ausreichen, doch jetzt will auch Unger mehr, auch er fängt nun das Feuer der Liedenschaft und schreit und fuchtelt, was das Zeug hält. Seine Mannschaft ist imponiert und stellt den alten Vorsprung wieder her: 3:1 für die Bodö-Glimter – Zeul fällt in Ohnmacht. Das Spiel neigt sich dem Ende zu, in Külübü knallen die ersten Sektkorken, doch zu früh gefreut. In Minute 83 fällt das 2:3- Anschlusstor: Hoffnung für Mainz und Duisburg. Mainz braucht noch ein Tor, Duisburg ganze zwei Mainzer, doch die Zeit verrinnt. Die Nachspielzeit bricht an und während der Unparteiische auf die Uhr schaut, werfen die 05er nochmal alles nach vorne und es passiert, was passieren muss. Nach einem hohen Ball und wildem Gestocher im Starfraum, trudelt der Ball doch noch ins Tor und es steht 3:3!!! Das Spiel ist aus, die Saison 2013/2 ist aus, Uli Zeul auf dem Weg zur Intensivstation, Mainz 05 Meister, FK Bodö-Glimt trotzdem gerettet und der MSV Duisburg muss absteigen.

Jungs, was für eine Saison. Ich freu mich auf die nächste…

Quick: 1 - 2© mau 2023